Deutschland setzt wieder auf Risiko

Nach der Lehmann-Krise waren Zertifikate unattraktiver denn je. Inzwischen hat sich das gewandelt: Der Bundesverband deutscher Banken meldete kürzlich, das Image habe sich gebessert und durch transparentere Kundeninformation sei auch das Vertrauen wieder angewachsen. Deutsche Anleger werden also eindeutig risikofreudiger.   Zertifikat: Was ist das eigentlich? Zertifikate sind Derivate, meist also überaus komplexe Finanzprodukte. Bei diesen Wertpapieren wird nicht direkt in einen Wert investiert, sondern auf einen Basiswert gewettet. Der...

mehr

Geldanlage: Welche Risikoklasse passt für Sie?

Wer zum ersten Mal vor seinem Geldanlageberater sitzt, wird mit der Frage nach der eigenen Risikobereitschaft konfrontiert. Gut, wenn man sich vorher schon mal damit beschäftigt, denn immerhin stehen gleich fünf Risikoklassen zur Auswahl: Die fünf Risikoklassen bei der Geldanlage-Beratung Klasse 1: sicherheitsorientiert Hierin finden sich die sicherheitsbewusstesten Geldanleger wieder. Als Anlageprodukte kommen infrage: Festgeld, Tagesgeld, Spareinlagen, Pfandbriefe sowie Geldmarktfonds aus der Euro-Zone. Klasse 2: konservativ Wer für...

mehr

Aktien

Aktien stellen langfristig die beste Geldanlage dar. Keine andere Anlageform erwirtschaftet eine vergleichbar hohe Rendite wie die Strategie: Aktien kaufen und verkaufen. Dabei sind die Vorgehensweisen wie man zu einer hohen Rendite kommen kann , sehr unterschiedlich. Strategien der Broker Als kurzfristige Anlage eignet sich vor allem das schnelle „Aktien kaufen und verkaufen“. Kleinste Kursveränderungen werden dabei von den Aktienhändlern genutzt, um große Aktienpakete zu verschieben, deren Volumina so umfangreich sind, dass sich...

mehr