Wohneigentum statt Miete – so rentiert es sich!

Deutschland hat im europäischen Vergleich den höchsten Mietanteil. 60 Prozent aller Bürger wohnen nicht in den eigenen vier Wänden. Doch das ändert sich seit Kurzem, da in den Niedrigzinszeiten Wohneigentum immer attraktiver wird. Kreditraten statt Mietzahlungen Jeder Mieter gibt circa ein Drittel seines Nettoeinkommens für die Miete aus. In Boomregionen wie München, Frankfurt, Hamburg oder Leipzig kann es sogar bis zur Hälfte des Einkommens betragen. Dabei kommt über Jahrzehnte so viel Geld zusammen, dass man sich davon gut und gerne...

mehr

Eigene Wohnung: Finanzierung – kurz & kompakt

Eine Eigentumswohnung ist das beste Fundament für die Altersvorsorge und auch als Geldanlage ideal geeignet. Wer ein paar einfache Regeln beherzigt, wird auch keine Probleme mit der Immobilienfinanzierung bekommen. 1. Regel: Spielraum lassen Der Kauf der Eigentumswohnung muss auf soliden Füßen stehen. Das bedeutet vor allem, sich selbst und die Familie nicht zu überfordern. Spielräume und ein Geldpuffer für den Notfall sollten einkalkuliert werden. Und selbst wer dazu in der Lage ist, sollte von einer Hundert-Prozent-Finanzierung...

mehr

Sparen durch Vermietung an Feriengäste stark eingeschränkt!

Die Mieten in München, Frankfurt oder Hamburg sind eine Zumutung. Um sich die Wohnung dennoch leisten zu könnten, vermieteten viele bisher an Feriengäste unter. Doch damit ist nun Schluss! Denn das BGH urteilte, dass ein Mieter weder ein Zimmer noch die gesamte Wohnung an häufig wechselnde Feriengäste vermieten darf. Zustimmung des Vermieters einholen Glücklich darf sich dagegen der schätzen, der einen kulanten Vermieter hat. Denn, wenn der ihm das Vermieten an wechselnde Feriengäste ausdrücklich gestattet, dann hat auch das BGH...

mehr

Wohnung kaufen oder mieten?

Allgemein besteht die Auffassung, dass es unsinnig ist, eine Mietwohnung zu bezahlen, wenn man sich finanziell eine Eigentumswohnung leisten könnte. Doch Finanzexperten wissen, dass für den Kauf einer Wohnung oder eines Häuschens bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein müssen. Die Finanzierung der Immobilie: Hier gilt die Faustregel: Mindestens 20 Prozent sollten an Eigenkapital für Wohnungskauf oder Hausbau vorhanden sein. Und für die restlichen 80 Prozent wäre es vorteilhaft, wenn nicht alles über einen Immobilienkredit finanziert...

mehr

Baufinanzierung: Oft schlechte Beratung und überhöhte Kredite

Aufgrund der aktuellen Niedrigzinsen geht der Trend hin zur Eigentumswohnung als Geldanlage. Doch die muss erst einmal finanziert werden. Der Normalbürger hat ein wenig beiseitegelegt und leiht sich den Rest von der Bank. Doch ein Test zeigt: Viele Kreditinstitute beraten schlecht und der Kunde zahlt drauf! Stiftung Warentest hat 21 Kreditinstitute in puncto Kreditberatung getestet und teils mangelhafte Zustände festgestellt. Den Ausgangsfall bildete ein Ehepaar, das sich für 260.000 Euro eine Eigentumswohnung kaufen möchte. Etwa ein...

mehr

Tagesgeld lohnt sich nicht – Eigentumswohnung als Alternative?

2013 ist definitiv kein Jahr für Sparer. Die niedrigen Leitzinsen der EZB sorgen dafür, dass kaum noch ein Finanzprodukt eine ausreichende Rendite abwirft. Auch das sonst so beliebte Tagesgeld lohnt sich nicht mehr. Die Investition in eine Eigentumswohnung kann eine Alternative sein. Wer für sein Tagesgeldkonto noch 0,7 Prozent Zinsen bekommt, kann schon von Glück reden. Bei 1,2 Prozent Inflation ist dies jedoch noch deutlich zu wenig. Eine Chance, wenigstens die Inflationsrate ausgleichen zu können, besteht bei dieser Art der Geldanlage...

mehr

Eigenkapital bei der Immobilienfinanzierung nicht unterschätzen – 25% Minimum

Baudarlehen und Baufinanzierung haben derzeit erfreulich niedrige Zinsen. Jetzt zugreifen, denken sich da viele, solange die Zinsen noch so weit unten sind. Doch sollte vorher die eigene finanzielle Potenz realistisch eingeschätzt werden, damit die Baufinanzierung auf einem soliden Fundament steht. Wichtige Kostenpunkte Gesamtkosten: Bestehend aus Kaufpreis und anfallenden Nebenkosten. Gerne vergessen: Die Grunderwerbssteuer, sowie Notargebühren und Maklercourtage. Diese drei Posten können die aufzubringende Gesamtsumme um bis zu 10 Prozent...

mehr

Immobilien beliebteste Geldanlagen der Deutschen

Laut einer neuen Umfrage der GfK sind 2013 Immobilien mit ganzen 46 % die beliebteste Geldanlage der Deutschen. Doch Vorsicht: Auch eine Eigentumswohnung ist kein Garant für eine sichere Rendite. Denn in Zukunft ist zu erwarten, dass in vielen Teilen von Deutschland die Wiederverkaufspreise stark nach unten gehen. Noch vor einem Jahr sah die Tendenz zum Immobilienkauf ganz anders aus: Nur 17 Prozent der Deutschen konnten sich vorstellen, in eine Eigentumswohnung oder ein Haus zu investieren. Die Beliebtheit dieser Geldanlage ist in diesem...

mehr

Der schlaue Weg zum Immobilienkauf

Wer genug hat von monatlichen Mietzahlungen oder von unfreundlichen und lauten Mietparteien, überlegt bisweilen, sich in Zukunft eine Eigentumswohnung, eine Doppelhaushälfte oder gar ein Einfamilienhaus zu kaufen. Doch Immobilien haben vor allem in Ballungsräumen wie München, Hamburg, Berlin und – seit einiger Zeit auch – in Leipzig durchaus ihren Preis. Daher ist einer der ersten Schritte eine Beobachtung des Marktes, damit man ein Gefühl für die Preisgestaltung bekommt. Wer sich mehrere Monate damit beschäftigt, wird sich nicht...

mehr

Immobilien

Immobilien als dauerhafte Wertanlage Immobilien gelten als ideale Geldanlage für schlechte Zeiten. Ob Inflation, Banken-, Euro- oder Finanzkrise, ob Rezession oder Deflation – Immobilien bleiben bestehen. Daher werden sie auch gerne „Betongold“ genannt. Nachfrage und Bedarf an Wohnraum besteht immer. Ein Wohnungskauf zur rechten Zeit verschafft Sicherheit im Alter und in wirtschaftlich schwierigen Situationen. Häufig stellt sich die Frage bei Immobilien: mieten oder kaufen? Beide Optionen haben Vor- und Nachteile. Pauschalurteile...

mehr