Jetzt raus aus der teuren Dispo-Falle!

Jetzt raus aus der teuren Dispo-Falle!

Dispo-Kunden waren für die Banken stets wahre Cash-Cows im Privatkundengeschäft. Sie zahlten freiwillig horrende Zinsen. Manche ruinierten sich sogar. Banken müssen helfen! Doch seit März 2016 wird alles anders. Der Gesetzgeber hat endlich auf die vielen Privatinsolvenzen reagiert, in die sich viele Bankkunden manövrierten, weil sie nicht mehr aus dem teuren Dispokredit herauskamen. Ab sofort sind Banken verpflichtet, die Kunden, die dauerhaft ihr Girokonto überziehen, über alternative Kredite zum hohen Dispozins zu beraten. Wer noch...

mehr

Kurzzeitkredite sind meist keine Lösung!

Kurzzeitkredite sind meist keine Lösung!

Kurzzeitkredite ähnlich teuer wie Dispo! Wer einen Kurzzeitkredit abschließt, zahlt ähnlich hohe Zinsen wie beim Dispokredit. Die Zinsen bewegen sich zwischen 10 und 14 Prozent. Doch es gibt noch mehr Nachteile! Längere Zinsbelastung Denn während man beim Dispo mit der nächsten Einzahlung dem Zinsspuk schon wieder ein Ende machen kann, ist man beim Kurzzeitkredit (engl. Payday Loans) für 30-Tage mit dem hohen Zins belastet. Und so schnell wie beim Dispokredit oder bei der Kreditkarte steht das Geld auch nicht zur Verfügung. Denn in der...

mehr

Hunderte von Euros sparen mit Köpfchen!

Was haben sie 2015 für ein Ziel bezüglich ihrer Geldanlage? Aktiver zu werden als bisher, wäre schon mal ein Anfang. Doch ehe man sich in den Dschungel von Aktienfonds, ETFs und weiteren Geldanlagen begibt, kann man schon mit einigen einfachen Maßnahmen eine Menge Geld sparen. Hier unsere Spar- und Geldanlagetipps, die ihnen mehrere hundert Euro im Jahr sparen helfen! Fragen Sie sich einfach, was besser ist: 0,5 Prozent auf dem Sparbuch oder 1,5 Prozent Zinsen auf Tagesgeld? 0,5 Prozent auf dem Sparbuch oder 2,1 Prozent Zinsen für eine...

mehr

Ständig im Dispo – so kommen Sie aus der Dispofalle raus

Millionen von Menschen bedienen sich täglich aus ihrem Dispokredit. Manche finanzieren sogar ihr gesamtes Leben mithilfe eines ständig überzogenen Kontos. Doch Schuldnerberater wissen, wer mehr als zwei Netto-Gehälter im Dispo steckt, hat Probleme dort wieder rauszukommen. So gelingt der Ausstieg Zuallererst sollte man wissen, dass der Dispokredit der teuerste Kredit überhaupt ist. Wer beispielsweise mit 5000 Euro im Dispo steckt, bezahlt das mit jährlichen Zinsen von 500 Euro. Ratenkredit statt Dispokredit Daher sollte die erste...

mehr

Ist der Abrufkredit eine Alternative zum überteuerten Dispokredit?

Der allseits bekannte Dispokredit – meist von Banken bei regelmäßigen Kontoeingängen automatisch eingerichtet. Die horrende Verzinsung eines solchen Darlehens wird jedoch erst bei tatsächlicher Überziehung des Kontos offensichtlich. Die günstige Alternative: Der Abrufkredit! Abrufkredite, auch Rahmenkredite genannt, sind unabhängige Kreditkonten. Eine im Voraus festgelegte Summe wird kontinuierlich bereitgehalten. Es handelt sich hierbei um ein ähnliches Konzept wie beim allseits bekannten Dispo. Der Kunde hat einen fest vereinbarten...

mehr

Neues Gesetz: Überziehungszinsen bald Geschichte?

Wer in eine finanzielle Schieflage gerät, muss meist sein Dispokonto überziehen. Dabei kann auch schon mal der Disporahmen ausgereizt werden. In diesen Fällen verlangen Banken horrende Überziehungszinsen. Einige Kreditinstitute wollen diese nun gesetzlich abschaffen lassen. Scheinausreden der Banken Über 16 Prozent Zinsen bei Überziehung des Dispokredits – da kann schnell mal ein Schuldenberg entstehen. Die Banken begründen diese Maßnahme mit dem größeren Verwaltungsaufwand und einem höheren Ausfallrisiko. Doch gerade bei...

mehr

Direktbank mit günstigen Dispozinsen

Zweistellige Dispozinsen sind den Kunden heutzutage kaum mehr zu vermitteln. Während die Filialbanken jedoch immer noch auf dieses lukrative Pferd setzen, jagen ihnen die Direktbanken die Kunden weg. Die ING-Diba setzt sich an die Spitze der Preisbrecher. Zweistelliger Strafzins Das Wort Überziehungszinsen steht für viele Bankkunden fast gleich neben Wucherzinsen. Den Vogel schießt in dieser Hinsicht die Wiesbadener Ordensbank ab, die ihre Kunden gleich mit 17,99 Prozent Dispozinsen für die Überziehung von deren Girokonto bestraft. Nur...

mehr

Die größten Abzockfallen und was man dagegen tun kann

Mindestens einmal im Leben ging es wohl jedem schon so: Plötzlich ist die Haustür zu und der Schlüssel liegt drin. Oder das Konto muss überzogen werden, weil die Waschmaschine plötzlich den Geist aufgegeben hat. Wer in solche Situationen gerät, sieht sich häufig mit Problemen konfrontiert, die ordentlich ins Geld gehen können. Beispiel 1: Schlüsseldienst Ist die Tür erst mal zu, hilft alles Jammern nichts mehr. Da kann nur noch ein Fachmann helfen. Unseriöse Anbieter verlangen aber schon mal bis zu 1000 Euro, um ein simples Schloss...

mehr

Dauerhaftes Überziehen vermeiden

Zum Ende des Monats kann das Geld auf dem Konto schon mal knapp werden. Große Anschaffungen oder notwendige Reparaturen können da zu einem echten finanziellen Problem avancieren. Der vermeintlich rettende Dispokredit kann jedoch schnell in die Schuldenfalle führen. Wer in die Zwangslage gerät, auf finanzielle Unterstützung durch die Bank zurückgreifen zu müssen, sollte dies nicht zur Gewohnheit werden lassen. Denn die Zinsen für das geliehene Geld haben es in sich. Durchschnittlich 12 Prozent verlangen die Banken für die...

mehr

Abzocke trotz sinkender Marktzinsen

Dispokredite sind für die meisten Bankkunden Fluch und Segen gleichermaßen. Einerseits können so notwendige Zahlungen pünktlich geleistet und Mahnungen somit vermieden werden. Andererseits verlangen Banken dafür horrende Dispozinsen, die meist unverhältnismäßig hoch sind. Der Grund für dieses Geschäftgebaren liegt auf der Hand: Die Kunden schätzen die Flexibilität des Dispokredits und vergessen dabei schnell die Zusatzkosten, die sich aus dieser vermeintlichen Bezuschussung ergeben. Es folgt eine Spirale aus weiteren Dispokrediten...

mehr