Wasser: Menschenrecht oder ökologische Geldanlage?

ist die Ressource unserer Zukunft. Da sind sich alle einig. Und dass die Knappheit dieses Rohstoffs in den nächsten Jahren zunehmen wird, steht ebenfalls außer Frage. Kann der Anleger also mit Wasserfonds sein eigenes Geld vermehren – und dabei auch noch Gutes tun?

Wasserfonds als grüne Anlage

Wer sich an Wasserfonds beteiligt, sollte sich nicht der Illusion hingeben, hierbei direkt in den Rohstoff zu investieren, wie es beispielsweise bei Getreide der Fall ist. Der Anleger investiert ausschließlich in börsennotierte Unternehmen, deren Ausrichtungen unterschiedlicher nicht sein können. Wer sich den ethischen Grundgedanken in puncto auf die Fahnen schreibt, wird hier wahrscheinlich enttäuscht. Natürlich ist die Investition in Wasseraufbereitung oder Bewässerungssysteme an sich eine nachhaltige, jedoch ist das Unternehmen, wie auch der Anleger selbst, interessiert an einer möglichst hohen Rendite. Dies drängt die ethischen Grundsätze oftmals in den Hintergrund. Leitungsnetze zu bauen ist teuer, Anlagen zu bauen ist teuer – und sie instand zu halten ebenfalls. Die Fixkosten hinsichtlich nachhaltiger Wasserwirtschaft sind enorm hoch. Dort wo sie am meisten gebraucht wird, lohnt sich das Geschäft häufig am wenigsten.

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Trotzdem können technische Innovationen, beispielsweise die Verbesserung der Infrastruktur von Klärwerken oder Verfahren zur Schlammentwässerung, durchaus effektiv sein. Jedoch ist nicht alles Gold, was glänzt, denn Wasseraufbereitung bedeutet immer auch einen immensen Energieaufwand. Und Geld lässt sich dabei nur verdienen, weil die Verschmutzung vorher sehr hoch ist.

Wirklich nachhaltig wäre es folglich in Technologien zur Reinigung von Abwasser zu investieren, denn schon durch Verschmutzung allein geht enorm viel Wasser verloren.

und Rendite

Bei einer nachhaltigen Investition sollte sich der Anleger also vorher sehr genau informieren, wo sein Geld landet. Wer aber vermehrt an Rendite interessiert ist, dem sei gesagt, dass Wasserfonds nach wie vor eine lukrative und vor allem sichere Geldanlage bieten, denn Schwankungen sind in diesem Sektor immer noch geringer als in vielen anderen.