Solaranlagen lohnen sich weiterhin!

Solarbranche und Häuslebauer jammern unisono auf hohem Niveau, weil die Bundesregierung die Zuschüsse für Solarparks und für private auf dem Hausdach um ein paar Prozent gekürzt hat. Von einem Todesstoß für den in Deutschland war bereits die Rede. Doch einfache Kalkulationen zeigen, dass sich eine Investition in Solarkraft immer noch rechnet und damit Renditen erzielt werden können, die deutlich über aktuellen Bankprodukten liegen.

Investitionen und in große Solarparks lohnen sich noch immer, da die Branche weiterhin expandiert, neue Sonnenenergie-Parks errichtet und somit solide Renditen garantiert. Dass sich die Kürzung der Solarförderung nicht gravierend auswirkt, hängt mit der Langfristigkeit der kommerziellen Anlagen zusammen, denn auf drei Jahrzehnte hochgerechnet, ergeben sich immer noch Renditen um die sieben Prozent.

Und Häuslebauer, die sich eine private Solaranlage aufs Dach installieren, werden auch in Zukunft eine bequeme Rendite einfahren. Zwar werden nicht mehr 100 % der Stromeinspeisung vergütet, sondern nur noch 85 %. Der Rest muss selbst verbraucht werden, was jedoch für das Klima besser ist als den Eigenstrom teuer zu reimportieren.

Experten prognostizieren sogar, dass durch den Wegfall von Fördergeldern, die Errichtung von Solaranlagen preiswerter wird, da endlich ein freier Wettbewerb herrscht, den es bei großzügiger Förderung nicht gegeben hat.