Ökologische Geldanlagen – lukrativ mit Risiko!

greenmoney-frame, , , Holzplantagen, – die Möglichkeiten, sein Geld in ökologische Projekte zu investieren sind vielfältig. Zudem versprechen die Anbieter Zinsen und Renditen, die es bei der Bank selbst zu den besten Zeiten nie gibt.

Was steckt dahinter?

Genussrechte

Viele Anbieter bieten eine Investition in Form über Genussrechte bzw. Genussscheine an. Dabei sollte man wissen, dass man damit, im Unterschied zu Aktien, keine Anteile an dem Unternehmen erwirbt, sondern lediglich an den wirtschaftlichen Ergebnissen des Unternehmens beteiligt ist. In guten wie in schlechten Zeiten.

Sicherheit

Das investierte Kapital ist nicht so sicher wie bei der Geldanlage bei einer Bank. Dort greift nämlich die Einlagensicherung, falls die Bank Pleite geht. Bei der Investition in Genussrechte droht bei einem Konkurs des Anbieters ein Totalverlust, da die Anteilseigner erst nachranging aus der Konkursmasse bedient werden. Allerdings stellt das Erneuerbare-Energien-Gesetz doch eine stabile und verlässliche Grundlage dar.

Renditen Ökologische Geldanlage

Die versprochenen Renditen basieren häufig auf prognostizierten Preisentwicklungen für den jeweiligen Rohstoff. Diese können so eintreten oder auch nicht.
Und selbst wenn die Entwicklung günstig ist, bekommt man häufig die Rendite erst nach zehn oder zwanzig Jahren ausbezahlt. Wer weiß schon, ob das Unternehmen solange existiert?

Die SchnellSparen-Tipps für :

  • Verträge nicht vor Ort unterzeichnen, sondern zu Hause sorgfältig durchlesen.
  • Nur in Firmen investieren, die bereits auf dem Markt etabliert sind.
  • Nur Kapital anlegen, das man nicht dringend benötigt.