Glück für Ibersol- und Andasol-Anleger

Nach der überraschenden Insolvenz des Solar-Pioniers wird es für einige der Anleger zappenduster. Der Insolvenzverwalter sieht nur geringe Chancen für eine Entschädigung, da das Betriebsvermögen dafür nicht aus der Konkursmasse herausgenommen werden kann, weil über 60 Tochterfirmen und Mitgesellschafter ebenfalls Rechte besitzen, Teile von zu übernehmen.
Besser sieht es dagegen für die Anleger der Fonds „“ und „“, da diese keine Insolvenz anmelden mussten. ist mittlerweile sogar schon in Betrieb und das Kapital des eingestellten -Fonds wartet auf einem Treuhandkonto auf die Rücküberweisung an die Anleger.
Die Strategie des Insolvenzverwalters fokussiert sich nun stark darauf, möglichst viele der weiteren, angefangenen Solarkraftwerke fertig bauen zu lassen, um so eine Art Schadensbegrenzung durchzuführen. Allerding befinden sich viele Solarprojekte in den USA, wo sich das Investitionsklima für derzeit bedeckt hält, da sämtliche Investoren in die Erdgasförderung eingestiegen sind.