Aktien für alle!

Aktien für alle!

und Börse sind keine schwarze Magie. Wer auf die Kosten achtet, macht in der Regel langfristig das beste Geschäft!

Depot als Voraussetzung

Was viele Neu-Anleger abschreckt, ist das Eröffnen eines speziellen Kontos, das man für den Kauf und die Verwaltung von Aktien benötigt: das Depot-Konto.
Gleichzeitig sind über das Depot-Konto auch alle Daten darüber gespeichert, welche Aktien, Anleihen oder Fonds der Anleger besitzt. Was er wann gekauft und verkauft hat, wie hoch der Kapitalstand ist und noch viele wichtige Information mehr. Das Depot-Konto ist mehr als nur das Ablagefach. Es ist vielmehr eine Operationsbasis, eine Art Desktop für den Aktienhandel.

Voraussetzungen für Depot-Konto

Um ein Aktien-Depot zu eröffnen, benötigt man nur ein ganz normales Girokonto und muss mindestens 18 Jahre alt sein.

Kosten gering halten!

Der wichtigste Parameter für die Rendite einer Aktien ist neben dem erfolgreichen Unternehmen, für das die Aktie steht, vor allem die Kosten, die mit dem Erwerb von Aktien zusammenhängen. Diese Nebenkosten schmälernd die Rendite auf lange Sicht meist empfindlicher als die unvermeidlichen Kursschwankungen. Neben den Kosten für das Kaufen und Verkaufen von Aktien, stellen die Depotgebühren einen wichtigen Kostenfaktor dar.
Doch man kann dabei gut sparen, wenn man bei einer Direktbank / Online-Bank sein Depotkonto eröffnet. Teilweise ist die Kontoführung sogar kostenfrei, meist kosten Online-Depots lediglich ein paar Euro. Filialbanken sind in der Regel bei Aktiendepots etwas teurer, jedoch hat man dabei den persönlichen Kontakt zu einem Sachbearbeiter und kann sich beraten lassen, falls man sehr unsicher ist.