Hochzeitskosten steuerlich nicht absetzbar – Scheidung: Ja!

hochzeit-rahmenEs ist schon erstaunlich, was man alles von der Steuer absetzen kann. Es gibt wirklich viele Möglichkeiten, zu sparen. Die meisten kennen die Arbeitnehmer nicht einmal. Doch gehört die eigene auch dazu? Die einfache Antwort lautet: Nein! Doch falls die in die Brüche geht, sieht die Sache wieder anders aus.

Eine Hochzeit soll der schönste Tag im Leben sein – sie ist aber meist auch einer der teuersten. Da liegt es nahe, die Frage zu stellen, ob der Staat nicht mithilft und die Hochzeit steuerlich absetzbar macht. Doch dies ist leider nicht der Fall. Denn eine Heirat ist eine rein private Entscheidung und kann daher nicht steuerlich geltend gemacht werden.

Dies gilt auch, wenn der Partner aus einem anderen Land stammt und hohe Reisekosten auf sich nehmen muss, um in Deutschland heiraten zu können. Diese Kosten können laut Gesetzgeber nicht als außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden, da die Hochzeit erstens nichts außergewöhnliches ist und zweitens es heutzutage nicht mehr unbedingt notwendig ist, den Bund der Ehe einzugehen. Ein gemeinsames Leben sei auch ohne Trauung möglich.

Doch auch wenn die Hochzeit selbst nicht von der Steuer berücksichtigt wird, wirkt sich die Ehe sehr wohl steuerlich vorteilhaft für das Paar aus. Und sollte diese auf Dauer nicht halten, spendet zumindest die Tatsache Trost, dass wenigstens die Scheidungskosten als außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden können. Denn diese hat man sich meist nicht freiwillig ausgesucht.