Günstigstes Girokonto gesucht!

Günstigstes Girokonto gesucht!

Droht das Ende des günstigen Girokontos?

Banken müssen selbst um ihr Geld kämpfen und können sich kostenfreie Services wie das kaum noch leisten. Zu verlockend ist die Aussicht auf hohe Gewinne.

Noch gibt es das Girokonto mit allen dazugehörigen Dienstleistungen wie kostenloses Abheben, Überweisen und gebührenfreier Kreditkarte fast umsonst.
Doch es gibt einige Punkte, die Kosten verursachen.
Meistens sind das folgende:

Minuszinsen: Sobald das Girokonto im Minus ist, fallen diverse Arten von Sollzinsen an. Meist sind es die gefürchteten Dispozinsen, die anfallen, wenn man sein Girokonto innerhalb des gewährten Rahmens überziehen sollte. Belastet man sein Konto noch weiter, dann fallen Überziehungszinsen an, die ein gutes Stück über den Dispozinsen liegen. Wer sich häufig im Minus bewegt, sollte sich daher ein Girokonto mit entsprechend niedrigen Zinsen suchen.

Jahresgebühr: Manche Banken verlangen eine jährliche Grundgebühr für das Führen des Girokontos.

Kreditkarte: Nicht alle Kreditkarten, die es zur Eröffnung eines Girokontos gibt, sind komplett kostenfrei. Häufig endet die kostenfreie Zeit nach einem Jahr. Hier empfiehlt sich, die Karte rechtzeitig vor Ablauf zu kündigen.

Günstigste Girokonten

  • Die Stiftung Finanztip empfiehlt folgende Girokonten:
  • Für Disponutzer: Girokonto bei Deutsche Kreditbank (DKB)
  • Für Globetrotter: Girokonto bei der DAB Bank
  • Für Bargeld-Einzahler: Girokonto bei der Comdirect
  • Ebenfalls günstig: Girokonto bei Consorsbank