EU-Kommission fordert Girokonto für Jedermann!

GirokontoDie Europäische Kommission fordert, dass jeder, der in der EU ein eröffnen möchte, auch eines bekommt. Zusätzlich soll ein Vergleich der Kontoführungsgebühren erleichtert werden. Deutsche Banken sind bisher jedoch weit davon entfernt.

Ein allgemeingültiges Recht auf ein Girokonto gibt es in Deutschland nicht. Trotz einer 1995 beschlossenen freiwilligen Selbstverpflichtung des Branchenverbandes deutscher Geldinstitute gibt es immer noch hunderttausende Deutsche ohne Girokonto. Sobald die Finanzen nicht so rosig aussehen, wird es schwierig. Am leichtesten hat man es da noch bei den Sparkassen. Denn diese haben bereits in zehn Bundesländern festgelegt, dass niemand von der Inanspruchnahme eines Kontos ausgeschlossen wird. Das sogenannte Bürgerkonto kostet jedoch immer noch 3 bis 7,90 Euro pro Monat.

Noch sind solche Angebote jedoch freiwillig. Eine hat durchaus das Recht, einer Person ein zu verweigern – sogar unbegründet. Eine Kündigung ist ebenfalls möglich, dies aber nur, falls der Kontoinhaber beispielsweise die Leistungen der Bank missbraucht, falsche Angaben macht oder das lange Zeit gar nicht benutzt.

Was in Deutschland ebenfalls noch ausbaufähig ist, ist die Möglichkeit, verschiedene Kontogebühren zu vergleichen. Gebühren und Zinsen haben teils von Bank zu Bank unterschiedliche Namen. Manche Bank geben sie auf Anfrage gar nicht raus. Auch dies will die EU-Kommission vereinheitlichen.