Vorsicht vor Vorausdarlehen

BaufinanzierungDie aktuellen Niedrigzinsen bereiten den meisten Anlegern graue Haare. Ganz anders geht es jedoch künftigen Bauherrn. Wer mit dem Gedanken spielt, sich den Traum vom Eigenheim zu erfüllen und dafür einen Baukredit aufzunehmen, zahlt heute nur noch halb so viele Zinsen wie vor einem Jahrzehnt. Doch es ist Vorsicht geboten.

Denn die Angst, dass die Zinsen für Hypothekenkredite wieder steigen könnten, treibt viele Kreditnehmer dazu, vorschnell langbindende Angebote anzunehmen. Banken bieten dafür sogenannte Forward- an. Diese legen im Vorhinein fest, welche Kreditsumme wann ausbezahlt wird und wie die Konditionen dafür sind. Soll die Laufzeit des Kredits beispielsweise erst in vier Jahren beginnen, kann bei günstigen Banken ein Zins von 3,35 Prozent vereinbart werden. Gerade für Personen, die gerade noch mit Zinsen von etwa fünf Prozent für ihre alten Kredite kämpfen müssen, bietet es sich an, bereits jetzt ein günstigeres Forward- für danach zu vereinbaren. Denn dieser Zins ist in jedem Fall günstiger.

Doch die Tatsache, dass die Bank sich im Vorhinein bereits auf einen Zinssatz festsetzen lässt, hat natürlich seinen Preis. Denn wer jetzt ein Darlehen in Anspruch nimmt, kann schon mit Zinsen um ca. 2,3 bis 2,6 Prozent rechnen. Da aber immer die Angst besteht, dass solche Konditionen in einigen Jahren nicht mehr aktuell sind, sind solche Vorausdarlehen keine Seltenheit. Wer sich heute bindet, muss sich darüber im Klaren sein, dass die vereinbarten Konditionen fix sind – auch wenn zur Zeit der Auszahlung des Kredits die Zinsen niedriger sind. Wie der aktuelle Trend zeigt, ist kein rapider Zinsanstieg in Sicht, weshalb sich jetzt eine Zinsbindung im Voraus nicht lohnen würde.