So verbessern Sie Ihren Schufa-Score!

Wenn man eine Wohnung sucht oder einen Kredit beantragt, dann will der Vertragspartner meist wissen, ob man finanziell seriös ist. Dazu kann er sich an die Schufa wenden, was jedoch für Sie unerwartet enden kann. Die Schufa selbst berechnet für Sie einen sogenannten „Score“. Welche Daten und welchen Score man hat, kann man bei der Schufa auch einmal im Jahr kostenlos erfragen. Man kann auch mehrmals im Jahr nachfragen, dann kostet es jedoch Gebühren. Kostenlose Auskunft nutzen Das Recht zur kostenlosen Selbstauskunft sollte man einmal...

mehr

Alte Bausparverträge retten statt kündigen!

Die einst so umworbenen Bausparer sind bei den Bankern nicht mehr gerne gesehen. Man versucht, die Altverträge zu kündigen, lehnt Einzahlungen ab und macht den Kunden das Leben schwer. Umstrittener Kündigungs­grund Wessen Vertrag bereits fertig ist, also die vereinbarte Bausparsumme erreicht, der hat erstmal schlechte Karten. Doch auch hier lohnt sich ein Blick in die allgemeinen Bedingungen, denn es kann sein, dass der Kunde selbst dann weitersparen darf. Bessere Karten hat der Kunde, wenn die Bank einen Bausparvertrag kündigt, weil er...

mehr

Bedeutet Rendite das Gleiche wie Wertzuwachs?

Beide Begriffe werden häufig synonym verwendet. Dabei ist bei Wertpapieren die Rendite stets niedriger als der Wertzuwachs. Werbeleute nutzen diese Unkenntnis geschickt aus! Marketing statt Infos Denn: Banken sind zwar zur Ehrlichkeit verpflichtet, aber ihnen ist nicht vorgeschrieben, die Rendite bei Wertpapieren und Geldanlage anzugeben. Stattdessen geben sie meist den höheren Wertzuwachs oder auch die Wertentwicklung in ihren Hochglanzprospekten an. Schöner Wertzuwachs – kleine Rendite Ein Beispiel verdeutlicht das: Die Bank verspricht...

mehr

Härtere Gangart gegen junge Hartz-IV-Bezieher okay?

Junge Menschen unter 25 Jahren stehen bei den Sozialämtern besonders im Fokus. Denn gegen sie dürfen schon beim ersten Pflichtverstoß Sanktionen verhängt werden. Doch ist das nicht diskriminierend und verfassungswidrig? Nichtantritt einer Beschäftigung Konkret ging es um einen 24-jährigen, der seinen Ein-Euro-Job nicht angetreten hatte. Dabei lief jedoch auch auf Seiten der Behörden nicht alles rund. Nötige Dokumente konnten nicht ausgedruckt und somit nicht gelesen und auch nicht unterschrieben werden. Nachdem der junge Mann zum...

mehr

Geldanlage: Verrückt, diese Prozente!

Wer mit seiner Geldanlage 20 Prozent Verlust macht, muss anschließend erst wieder 25 Prozent Gewinn machen, um wieder auf null zu kommen. Wer hätte das gedacht? Verrückte Prozente Folgendes Beispiel: Sie kaufen eine Aktie für hundert Euro. Die Aktie fällt auf 80 Euro, verliert also 20 Prozent an Wert. Viele Anleger glauben nun, dass sie nur warten müssten, bis der Wert wieder um 20 Prozent steigt, damit der Verlust egalisiert ist. Doch das stimmt nicht. Die Aktie müsste nun einen Gewinn von 25 Prozent steigen, damit man wieder auf null...

mehr

Wer legt besser Geld an – Männer oder Frauen?

Schlechte Nachrichten für alle Chauvinisten, die sich beim Thema „Geldanlage“ für besonders clever halten, denn die Frauen erzielen im Allgemeinen größere Erfolge als die Männer. So fand kürzlich die University of California heraus, dass Aktien- und Wertpapierdepots, die von Frauen verwaltet werden, eine durchschnittlich um fast zwei Prozent höhere Rendite abwerfen als die Depots der männlichen Anleger. Dazu fand man heraus, dass die Portfolios der weiblichen Anleger nicht nur geringere Schwankungen aufwiesen, sondern die gesamte...

mehr

Inflation älter als gedacht!

Die Inflation ist sehr viel älter als viele meinen. Zwar denken die meisten an die Wirtschaftskrise zu Zeiten der Weimarer Republik, doch das Phänomen begann bereits mit den Römern! Schon unter Kaiser Nero, 63 v. Chr., fand bereits so etwas wie eine Geldentwertung statt. Der Kaiser machte einfach die Münzen leichter, um dadurch mehr Münzen prägen zu können. Die Folge war die erste Inflation der Geschichte. Krieg auf Pump In Deutschland schlitterte die Geldwirtschaft zum ersten Mal im 15 Jh. in eine Krise hinein. Es war 1467 als Kaiser...

mehr

Good-bye Maklerprovision!

Keiner hat sie bestellt, doch alle mussten zahlen. Immobilienmakler! Doch seit 1. Juni ist Schluss mit diesem unseligen Geschäftsmodell. Von nun an muss derjenige den Makler zahlen, der ihn bestellt hat. Makler-Tricks Doch so schnell werden sich die Makler nicht geschlagen geben. Zu angenehm war das bisherige Berufsleben gewesen, als dass man sich so einfach davon verabschieden würde. Verbraucherzentralen konnten bereits die Tricks ausfindig machen, mit denen Makler das Verbot der Maklerprovision umgehen und dabei weiterhin gut verdienen...

mehr

Aktien & Erbschaft: Kann man Aktien vererben?

Grundsätzlich gelten Aktien und Aktienfonds genauso als Vermögenswerte wie Kapital und Grundbesitz. Damit gehören Wertpapiere automatisch zur Erbmasse. Somit können die Erben die Aktien einfach übernehmen. Kein Erbe muss die Aktien verkaufen, womöglich noch mit Verlust. Selbst eine Aufteilung der vererbten Aktien auf mehrere Erben ist möglich. Auf die Abgeltungssteuer achten Allerdings raten Experten für Erbrecht, auf die Abgeltungssteuer zu achten. Denn sobald Aktien oder ein ganzes Aktiendepot auf eine andere Person übertragen...

mehr

Pick-ups: Kfz-Steuern sparen durch Lkw-Anmeldung?

Pick-ups sehen schick und cool aus. Allerdings kosten sie auch ordentlich. Viele Käufer kalkulieren nun damit, dass man mit einer Lkw-Zulassung Kfz-Steuern sparen kann. Stimmt das? Ob ein Pick-up steuertechnisch als Lkw gilt, kann nicht pauschal mit „Ja“ beantwortet werden, sondern hängt vom jeweiligen Modell ab. Für eine erste Einschätzung sollte erstmal die Faustformel dienen, dass die Ladefläche größer sein muss als der Fahrgastraum, damit ein Fahrzeug als Lkw gilt. Da die Pick-ups in Deutschland gerne mit Doppelkabinen verkauft...

mehr

Wechsel zu Energiesparheizungen finanziell gefördert!

Jeder dritte Eigenheimbesitzer bläst Geld durch den Kamin raus, da er eine Heizung betreibt, die älter als 20 Jahre ist. Wer noch solch ein Fossil im Keller rattern lässt, erwischt jetzt den richtigen Zeitpunkt für einen Wechsel. Förderung wie noch nie! Seit April 2015 fördert die Bundesregierung den Wechsel zu einer Energiesparheizung mit einem vierstelligen Eurobetrag – so viel Förderung gab es bisher noch nie. Besser man nutzt sie möglichst bald, denn Förderungen können schneller wieder zu Ende gehen als man denkt! Hauptsache:...

mehr

Vom Meister zum Manager – selbstfinanziert & berufsbegleitend!

Wer als Meister mehr möchte, kann voll durchstarten. Viele Handwerkskammern der Bundesländer bieten ihren Meistern die Chance, auf der Karriereleiter weiter nach oben zu kommen. Vom Meister zum Manager – lautet die Devise. Die innungseigenen Bildungszentren bietet dazu berufsbegleitende Seminare in Betriebswirtschaft (BWL) an. Die Grundlage für diese Kurse ist das kaufmännische Basiswissen, das man sich ein paar Jahre vorher in der Vorbereitung auf die Meisterprüfung oder auch an der Volkshochschule angeeignet hat. Beruf und...

mehr

Aktien für Anfänger

Rekord Dividenden für Aktionäre! Die Deutschen waren ein Volk von Sparern. Nun werden sie ein Volk von Anlegern. Denn Sparen rentiert sich nicht mehr. Gute Zinsen gibt es nur noch an der Börse.  Denn die Geldanlage mit Aktien ist gar nicht so schwierig. Am Anfang steht das Depot Wer Aktien erwirbt benötigt ein Depot. Nun hat man die Wahl, alles von seiner Bank managen zu lassen. Der Vorteil: Man muss sich um nichts kümmern. Nachteil: Kosten. Der andere Weg besteht darin, selbst ein Wertpapier-Depot anzulegen. Das funktioniert einfach und...

mehr

Mit der richtigen Verteilung klappt’s auch an der Börse!

Um an der Börse erfolgreich zu sein, müssen Anleger ihr Vermögen richtig verteilen. Diese Anlagestrategie wird Diversifikation genannt und begrenzt das Gesamtrisiko.   Diversifikation – so funktioniert’s! Das Auf und Ab am Aktienmarkt jagt so manchem Anleger einen gehörigen Schrecken ein. Wer alles auf eine Karte setzt, spielt mit dem Feuer. Die geschickte Streuung mindert das Risiko allerdings gewaltig und lockt trotzdem mit hohen Gewinnen. Daher sollte das Vermögen auf verschiedene Produkte und Anlageklassen verteilt werden....

mehr

Wohneigentum statt Miete – so rentiert es sich!

Deutschland hat im europäischen Vergleich den höchsten Mietanteil. 60 Prozent aller Bürger wohnen nicht in den eigenen vier Wänden. Doch das ändert sich seit Kurzem, da in den Niedrigzinszeiten Wohneigentum immer attraktiver wird. Kreditraten statt Mietzahlungen Jeder Mieter gibt circa ein Drittel seines Nettoeinkommens für die Miete aus. In Boomregionen wie München, Frankfurt, Hamburg oder Leipzig kann es sogar bis zur Hälfte des Einkommens betragen. Dabei kommt über Jahrzehnte so viel Geld zusammen, dass man sich davon gut und gerne...

mehr