Dax und Dow Jones – wie Äpfel und Birnen!

Dax und Dow Jones – wie Äpfel und Birnen!

Jeden Tag sieht man die Börsen-News im TV und hört von und Dow Jones – dabei sind beide doch kaum miteinander vergleichbar. Sie sind eher wie Äpfel und Birnen.

Dax und Dow Jones – wie Äpfel und Birnen!

Was viele Laien nicht wissen: Die Aktienindices der jeweiligen Länder sind nur schwer zu vergleichen. Prinzipiell zeigen jedoch alle an, wie sich eine Auswahl von in einem Markt entwickelt.
Doch die Werte sind sehr unterschiedlich – der Dow Jones liegt um mehrere tausend Punkte höher als der deutsche DAX.
Ist die deutsche Wirtschaft daher schwächer als die amerikanische; ist sie unterlegen?
Nein, denn ein Vergleich anhand des Indexwertes ist unmöglich.

Unterschiede DAX – Dow Jones

Einmal gibt es historische Unterschiede: So existiert der Dow Jones bereits seit 1896, während der DAX erst 1987 aktiviert wurde. Er startete mit 1000 Punkten, während der Dow Jones zur selben Zeit bereits über 2000 Punkte aufwies. Und auch wenn der Dow Jones übermächtig erscheint, seine durchschnittliche Rendite beträgt auch nur etwa fünf Prozent.

DAX ist Performance orientiert

Und im Unterschied zum Dow Jones werden beim DAX auch die Dividenden mit einbezogen, die die Unternehmen ausschütten. Während der Dow Jones ein reiner Kursindex ist. Eine Entscheidung, die wichtig wird, wenn man sich Zertifikate zulegt, die wetten, welcher Index besser performt. Im Vorteil ist dabei der Anleger, der weiß, dass ein Performance-Index immer stärker steigt als ein reiner Kursindex.

Index wird in Landeswährung gemessen

Der dritte Unterschied besteht darin, dass jeder Index in der lokalen Währung gemessen wird. So liegt die Indexentwicklung des Dow Jones um etwa ein Viertel niedriger, falls man sie in Euro umrechnen würde.
Wesentlich vergleichbarer mit dem deutschen DAX sind der amerikanische S&P 500 oder auch der japanische Topix!