Crowdfunding: Risikokapital per Mausklick

Viele junge Start-ups versuchen derzeit Anleger von Investitionen in innovative Ideen zu überzeugen. Denn Crowdfunding ist die Geldanlage des 21. Jahrhunderts – inklusive der Gefahr vor Totalverlust.

 

Crowdfunding: Was ist das eigentlich?

Bei Crowdfunding handelt es sich um eine neue Art der Generierung von Startkapital. Genau genommen tritt eine Menschenmenge als finanzieller Unterstützer und Gläubiger eines Projekts, Produkts oder einer bloßen Geschäftsidee auf. Mit Eigenkapital, oder Eigenkapital ähnlichen Mitteln wird also eine bestimmte Unternehmung und ihr Ablauf von einer Vielzahl von Personen finanziert. In der Regel besteht diese „crowd“ aus Internetnutzern, denn zum Crowdfunding wird meist im World Wide Web aufgerufen.

Glaube, Hoffnung und

Wer an Tee und seinen Absatzmarkt glaubt, kann derzeit bis maximal 10.000 Euro investieren. Das Start-up Crowdnine beispielsweise sammelt für „12 Sinne“, einen Teeladen in der Region Stuttgart, der sein Geschäft ausdehnen möchte. Investoren haben die Möglichkeit sich das Objekt ihrer finanziellen Unterstützung anzusehen und es auf Herz und Nieren zu prüfen, bevor sie ihr Geld überweisen. Ob ein Investor sein Geld zurück bekommt, bleibt aber eine Glaubensfrage. Wer also an den Teeladen glaubt und richtig liegt, kann im ersten Jahr mit einer von vier Prozent, im fünften sogar mit bis zu 12 Prozent rechnen. So steht es im Geschäftsplan von Crowdnine für „12 Sinne“ – und dieser ist für jeden Interessenten online einsehbar.

 

Wäre es so einfach, hieße es aber nicht Risikokapital. Denn während der Geschäftsplan nach Anlegerparadies klingt, ist die Möglichkeit des Scheiterns potentiell gegeben. Und in diesem Fall geht es nicht um prozentuale Verluste, sondern um den Totalausfall – die Hölle der Geldanlage.

 

Die höchste Rendite

Während in Deutschland noch kaum jemand Crowdfunding flüssig aussprechen kann, ist diese Art der in den USA inzwischen über ein Jahrzehnt alt. 2011 fiel auch hier der Startschuss und seitdem wurden bereits einige deutsche Projekte erfolgreich finanziert. Wer die Branche kennt und keine Angst vor Totalverlusten hat, kann über Crowdfunding sicherlich sinnvoll investieren. Denn eines steht fest: Die höchste Rendite lässt sich nur mit Risiko erzielen!