Stromversorger einfach wechseln!

Stromversorger jetzt wechseln! Den Stromanbieter zu wechseln, ist so einfach, wie Schuhe oder DVDs im Internet zu bestellen. In nur drei Schritten auf dem Weg zu günstigem Strom und weniger Energiekosten. 1. Schritt: Jahresverbrauch ermitteln Den genauen Jahresstromverbrauch kennen die wenigsten genau, denn der Zähler im Keller verrät nur den aktuellen Verbrauch. Die Lösung: Die Stromrechnung vom Vorjahr heraussuchen. Darin steht der Jahresverbrauch eines ganzen Jahres. Sollten sich die Familien- und Wohnverhältnisse nicht grundlegend...

mehr

Wechsel zu Energiesparheizungen finanziell gefördert!

Jeder dritte Eigenheimbesitzer bläst Geld durch den Kamin raus, da er eine Heizung betreibt, die älter als 20 Jahre ist. Wer noch solch ein Fossil im Keller rattern lässt, erwischt jetzt den richtigen Zeitpunkt für einen Wechsel. Förderung wie noch nie! Seit April 2015 fördert die Bundesregierung den Wechsel zu einer Energiesparheizung mit einem vierstelligen Eurobetrag – so viel Förderung gab es bisher noch nie. Besser man nutzt sie möglichst bald, denn Förderungen können schneller wieder zu Ende gehen als man denkt! Hauptsache:...

mehr

Wieder mehr Geld für Öko-Heizungen!

Wer in diesem Jahr auf alternative Wohnheizungen umstellt, erhält vom Staat attraktive Investitionszuschüsse. Wer sich schon immer mit dem Gedanken trug, weg von fossilen Brennstoffen und stattdessen heizen mit regenerativen Energie, der sollte jetzt zuschlagen. Von Solaranlage bis Erdwärme Damit die Energiewende nicht nur ein Ding der großen Stromkonzerne bleibt, sondern auch von der Bevölkerung mitgetragen wird, hat die Bundesregierung attraktive Zuschüsse für alle Umsteiger bewilligt. So gibt es ab sofort höhere Zuschüsse für das...

mehr

Bausparvertrag hilft bei energetischer Sanierung

Über ein Viertel aller Häuslebesitzer hat in den letzten drei Jahren ihr Eigenheim saniert und renoviert. Dabei stand die energetische Modernisierung mit Abstand auf Platz Eins. Und damit wird nicht nur Energie gespart, sondern auch ordentlich Geld. Finanzierung der energetischen Sanierung Zur Finanzierung der Maßnahmen legen vierzig Prozent der Hausbesitzer regelmäßig einen bestimmten Sparbetrag auf die hohe Kante – im Schnitt sind das circa 180 Euro pro Monat. Dabei nutzen mit Abstand die meisten (28 Prozent) für die Finanzierung der...

mehr

Strohballen: Vom Abfallprodukt zum Baustoff des 21. Jahrhunderts

Strohballen erobern den Immobilienmarkt. Verglichen mit Stein, isoliert Stroh bis zu 90 Prozent besser. Abgesehen von dieser Tatsache wirkt sich das Material positiv auf die Luftqualität aus, da es CO2 speichert. Deutschland und England zeigen sich als Pioniere auf diesem Gebiet.   Bauprojekte in Europa Seit 2008 werden in Deutschland Häuser aus Stroh gebaut. Erst waren es nur kleine private Bauprojekte, inzwischen existieren aber auch schon öffentliche Gebäude. In Veden (Niedersachsen) entsteht gerade ein fünfstöckiges...

mehr

Frankfurt als Vorreiter: Energie sparen im eClub

Am 23. Juli startet das Pilotprojekt eClub in Frankfurt am Main. Zusammen mit der Stadt Frankfurt ruft das Energiereferat Haushalte zum gemeinsamen Stromsparen auf. Das Programm Mieter und Eigentümer im Raum Frankfurt können sich an diesem Projekt beteiligen. Insgesamt ist es in seiner ersten Runde auf 100 Haushalte ausgelegt. Informationen werden nicht nur von kompetenten Beratern vor Ort bereitgestellt, sondern auch mit Hilfe einer eigens entwickelten Homepage ständig aktualisiert. Vorab gibt es den obligatorischen Hausbesuch eines...

mehr

Kauf und Miete

Die novellierte Energieeinsparverordnung 2014 Zum 1. Mai 2014 trat die neue Energieeinsparverordnung (EnEv) in Kraft. Betroffen sind Alt- und Neubauten. Im Weiteren sieht das Gesetz auch spezielle Modifikationen des Energieausweises vor. Im Klartext heißt das: Mehr Pflichten für Eigentümer und transparentere Informationen für Käufer und Mieter. Die EnEv stellt ein wichtiges Element der Energie- und Klimaschutzpolitik dar. Im Zentrum stehen hierbei Anforderungen an den Primärenergiebedarf, wie Wärmeschutz der Gebäudehülle und die...

mehr

Holzpellets als lohnende Heizalternative im Aufwind

Circa 15 Mio. alte Heizungsanlagen in Deutschland entsprechen nicht mehr dem aktuellen, technischen Standard. Sie lassen ein Drittel der Heizungsenergie ungenutzt! Dabei könnten durch einen Austausch veralteter Anlagen am effizientesten Energiekosten gespart werden. Trotz dieses Investierungsstaus verzeichnen alternative Heiztechniken wie Pelletheizungen einen stetigen Aufwärtstrend. Kostengünstiger Umstieg Der Umstieg von fossilen Brennstoffen auf eine moderne Holzpelletheizung gestaltet sich denkbar einfach. Aufgrund der niedrigen...

mehr

Standby-Betrieb geht ordentlich ins Geld

In Zeiten steigender Strompreise versucht jeder, möglichst sorgsam mit dem Gut Strom umzugehen und den eigenen Verbrauch einzudämmen. Doch die größten Kostenfallen verbergen sich häufig hinter kaum wahrnehmbaren Gerätefunktionen. Bequemlichkeit als Hindernis Permanenter Standby-Betrieb von Elektrogeräten gilt als einer der größten Stromfresser. Obwohl das vielen Verbrauchern bekannt ist, lassen sie die Geräte dennoch weiterlaufen. Bequemlichkeit und Gewohnheit lassen die guten Vorsätze schnell schwinden. Dabei dürften den meisten...

mehr

Mit effizienter Anlage hohen Heizkosten trotzen

Wer sich schon jetzt um die nächste Nebenkostenabrechnung sorgt, kann schon jetzt Gegenmaßnahmen ergreifen und die Heizanlage überprüfen lassen. Denn gerade hier lässt sich allerhand einsparen. Ineffiziente Anlage: Hoher Kostenfaktor Nicht-vollfunktionstüchtige Heizanlagen können zu einem erheblichen Anstieg der Heizkosten beitragen. Allein das Heizen und die Trinkwassererwärmung tragen zu 88 Prozent zum Energieverbrauch bei. Was viele nicht wissen: Viele Heizanlagen sind veraltet und kosten den Verbraucher daher ein Vielfaches mehr....

mehr

Aktuelle Zählerstände per Funk aufs Smartphone

Der Sommer geht zu Ende und die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Mit ihr beginnt auch die Heizsaison, die zwar in den eigenen vier Wänden für angenehme Termperaturen sorgt, aber im nächsten Frühjahr für eisiges Erwachen – in Form einer saftigen Nebenkostenabrechnung. Mehr Eigenkontrolle Neue Heizzähler sollen das zukünftig verhindern, indem der Mieter regelmäßig über seinen aktuellen Wärmeverbrauch, die Kosten dafür und den Vorjahresvergleich informiert wird – per Funk auf sein Smartphone. Verbraucher können so ihr eigenes...

mehr

TV und Spielekonsolen heizen Stromverbrauch an!

So gut wie alle elektronischen Haushaltsgeräte haben mittlerweile ein Energielabel, das die Energieeffizienz ausweist. Doch wieso gehen die Stromrechnungen pro Haushalt kaum nach unten? Zu dieser Frage hat die Energieagentur NRW den Stromverbrauch von 600.000 Haushalten untersucht und dabei Erstaunliches festgestellt. Die Haushaltsgeräte werden auf der einen Seite zwar immer sparsamer und effizienter, doch die Energieeinsparung wird auf der anderen Seite durch die verstärkte Nutzung von großen TV-Geräten und leistungsstarken...

mehr

Günstige Kredite für ökologisches Heizen

Wer seine alte Heizungsanlage austauscht und stattdessen in Zukunft auf das Heizen mit erneuerbaren Energien setzt, kann ab sofort mit einem zinsgünstigen Darlehen rechnen. Damit reduzieren sich die Kosten für eine Heizungssanierung erheblich. Soviel kann man sparen Einen günstigen Kredit von bis zu 50.000 Euro kann man dafür bei der KfW-Bank beantragen – der staatlichen Bank für Wiederaufbau. Das entsprechende Förderprogramm heißt: Energieeffizient Bauen (153). Mit diesem zinsgünstigen Kredit kann beispielsweise die neue...

mehr

Jetzt Strom wechseln und Geld sparen!

Stromanbieter wechseln kann so einfach sein! Millionen Deutsche zahlen viel zu viel für ihren Strom! Und ab 2013 legen die Stromkonzerne nochmal ‘ne Schippe von zehn Prozent drauf. Höchste Zeit also, endlich zu wechseln. Wer sich dazu aufrafft, kann mit einem Vier-Personen-Haushalt bis zu 300 Euro sparen. Wer vor dem Wechsel etwas recherchiert und unsere Tipps beherzigt, freut sich schon bald über einen Überschuss auf dem Konto. So funktioniert der Tarifwechsel: Neuen Tarif suchen Am besten prüft man mit einem Strom-Tarif-Rechner erst...

mehr

Stromsparen – so funktioniert´s!

Der deutsche Atomausstieg verursacht höhere Kosten bei den Verbrauchern. Laut einer Studie verlangen die Energiekonzerne sogar zu viel – und das, obwohl die Energiewende nicht einmal zusätzliche Kosten für die Unternehmen verursacht. Wie Sie dieser Entwicklung entgegenwirken können, erfahren Sie hier. Obwohl der Staat einige Lösungsmöglichkeiten in Petto hat, muss man als Verbraucher nicht erst darauf warten, bis die Politiker sich einig werden, sondern kann selbst etwas an der hohen Stromrechnung ändern. Als erstes sollten Sie sich...

mehr