Energetische Sanierung führt zu dauerhafter Wertsteigerung!

Spätestens, wenn wieder ungeliebte Post vom Stromanbieter kommt, überlegen sich viele Bewohner eines Altbaus, ob sie etwas gegen die hohen machen sollen. In der Regel lohnt es sich nämlich.

Jahrzehnte Wertsteigerung

Jedoch empfiehlt sich vor der Modernisierung von Dach, Außenwand, Fenstern und Heizung ein genauer Blick auf die Vorgaben und Finanzierungsoptionen. Doch das lohnt sich, denn mit einer energetischen bremst man die Energiekosten und steigert den Wert einer Immobilie auf Jahrzehnte hinaus.

Besser als die bestehende Verordnung

Wer clever ist, orientiert sich jetzt schon an einem höheren energetischen Sanierungsniveau als es die ab 2016 in Kraft tretende Fassung des EnEV vorgibt. Wertvolle Hilfen findet man dabei bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die dazu viele Finanzierungsprogramme anbietet.

Energieberater hinzuziehen

Eine entscheidende Rolle für die erfolgreiche Energiesanierung spielen unabhängige Energieberater, wie sie beispielsweise auch der TÜV und vergleichbare Organisationen stellen. Diese analysieren nicht nur den konkreten Sanierungsbedarf ihres Häuschens und informieren sie über die gesetzlichen Bestimmungen, vielmehr kennen sie auch ganz genau die Fördermöglichkeiten für die von ihnen verwendete Primärenergie.

Kein Aktionismus

Doch purer Aktionismus wäre fehl am Platz, denn oft lohnt sich eine energetische Sanierung erst dann, wenn sowieso ein Austausch des alten Heizkessels oder eine Sanierung der Außenfassade anstünden. Denn: Je älter die Technik und je maroder die Fassade, desto größer sind die Einsparungen nach einer Sanierung. Und entsprechend schnell rechnen sich die baulichen Investitionen.