Kündigung eines Überziehungskredites durch die Bank jederzeit möglich!

Kündigung eines Überziehungskredites durch die Bank jederzeit möglich!

Ein Überziehungskredit ist ja erstmal eine bequeme Einrichtung. Man muss nicht zur Bank gehen, sondern überzieht das Girokonto einfach bis zu dem vereinbarten Kreditrahmen.
Was jedoch viele nicht wissen – die Bequemlichkeit kann schnell vorbei sein.

Kündigung jederzeit

Denn die Bank kann den Überziehungskredit zu jeder Zeit kündigen – auch ohne Kündigungsfrist. In der Regel steht in den AGBs auch drin, dass Kredite und Kreditzusagen, für die weder eine Laufzeit noch eine abweichende Regelung getroffen wurden, jederzeit von Seiten der Bank gekündigt werden können – auch ohne Kündigungsfrist.
Grund für die Kündigung

Die Bank kündigt meist dann, wenn sie von einem negativen Schufa-Eintrag erfährt. Denn die Schufa liefert all ihren Vertragspartnern Bewertungen zur Kreditwürdigkeit ihrer Kunden, um sie vor Schaden zu bewahren. Zu den Kunden der Schufa zählen neben Online-Shops und Mobilfunkanbietern, eben auch Banken, Sparkassen und Versicherungsunternehmen.

Gründe für negativen Schufa-Eintrag

Einen negativen Schufa-Eintrag und damit einen schlechten Schufa-Score kann man sich schon recht schnell einfangen. Einmal die Handyrechnung trotz Zahlungserinnerung nicht bezahlt – schon ist der Kreditrahmen futsch. An viele Gründe denkt man nicht einmal: beispielsweise die Kündigung des Arbeitsplatzes oder ein unregelmäßiges Einkommen weil man vom Angestellten zum Selbständigen wurde. All das wird heutzutage an die Schufa gemeldet.
Auf der sicheren Seite sind die Verbraucher, die sich jährlich ihre kostenlose anfordern.