Tagesgeld

Geldanlage für Privatpersonen

zählt unter den verschiedenen Anlagen für Privatpersonen zu den sog. . Diese bezeichnen Geldanlagen, die auf einem Geldmarktkonto für eine festgelegte Zeit und zu einem fixen Zinssatz angelegt werden. Fester Zinssatz bedeutet jedoch nicht: gleicher Zins überall. Das zeigt schon eine schnelle Google-Suche zum Thema Tagesgeld . Zu den Termineinlagen zählt darüber hinaus die Anlage in Festgeld, die mittlerweile nicht mehr in Jahreszyklen stattfindet, sondern sogar mit einem Anlagehorizont zwischen einem und 12 Monaten möglich ist. Dennoch setzen viele Privatanleger beim Thema kurzfristige Geldanlage meist noch auf das Tagesgeld nach vorherigem .

Mischformen bei der Geldanlage beliebt

Zu den weiteren Anlagearten für Privatpersonen zählen , , Anlagen in Immobilien, Anlagen in Versicherungen und die Geldanlage in Edelmetalle. Natürlich sind auch Mischformen mit den jeweiligen Kapitalanlagen möglich. Jedoch zählt die Geldanlage in Tagesgeld zu den beliebtesten.

Die Gründe für die Anlage in Tagesgeld:

  • Aktueller Zinsvergleich bei Tagesgeld möglich
  • Klares und leicht verständliches Finanzprodukt
  • Keine Depot- oder Managementgebühren für das Tagesgeld-Konto
  • Tagesgeld macht die individuelle Finanzsituation gut planbar
  • Flexible Wahl des Geldinstitutes

 Tagesgeld im Ausland

Der oben zuletzt genannte Punkt bei der Anlage in Tagesgeld, ist, neben dem Zinsvergleich, möglicherweise der attraktivste Faktor. Denn man muss die nicht bei seiner Hausbank tätigen, sondern kann es, dank weltweitem Online-Banking,  auf der ganzen Welt anlegen. So bringt ein internationaler Tagesgeld-Zinsvergleich oft zutage, dass die Zinsen für Termineinlagen bei einer türkischen, niederländischen oder auch schottischen Bank aktuell viel höher sind als im eigenen Land. Ihrer Geldanlage im jeweiligen Land steht nichts im Wege.

Online-Antrag abschicken, Anlagesumme überweisen – und schon profitieren Sie von den höheren Tagesgeld-Zinsen im Ausland. Der Wermutstropfen bei der Anlage von Tagesgeld im Ausland ist die unterschiedliche Höhe der Anlagensicherung in den jeweiligen Ländern. Attraktive Zinskonditionen finden oft auf der Basis einer geringeren Sicherheit statt als man sie in Deutschland gewohnt ist. Jeder Anleger muss daher seine eigene Risikobereitschaft hinterfragen. Als Faustregel gilt auch für das Tagesgeld / Termingeld: Niemals alles in einen Topf legen, sondern das Investitionskapital streuen und damit das Risiko minimieren.

Kombination aus Investitionssumme und Anlagedauer

Ein schneller Tagesgeld-Zinsvergleich ergibt zwar einen Überblick über die aktuellen Zinsangebote vieler Banken, dennoch sollte man ruhig einen zweiten Blick riskieren, denn bei einigen Banken gelten die angegebenen Tagesgeldzinsen nur bis zu einem bestimmten Höchstbetrag. Meistens beschränkt auf max. 50.000 Euro.

Daher ist es bei größeren Anlagesummen in Tagesgeld oder Festgeld meist unumgänglich, mehrere Terminkonten bei verschiedenen Geldinstituten zu eröffnen. Das bringt zwar einmal jährlich etwas Schreib- und Organisationsarbeit mit sich – lohnt sich jedoch die restlichen 364 Tage im Jahr.

Der Tagesgeld-Zinsvergleich, den im Internet viele Finanzportale mittels sog. Tagesgeld-Rechner betreiben, macht darüber hinaus schnell deutlich, dass der Zinsertrag und die Rendite bei Tagesgeld sich immer aus den Faktoren Anlagedauer und Anlagesumme berechnen. Erhält man für 5000 Euro einen Zinsertrag von 5%, beträgt er bei derselben Bank bei einer Einlagenhöhe von 50.000 Euro oft nur noch die Hälfte – die Rendite unterm Strich ist jedoch höher!

Unser Tipp

Daher der Finanztipp von SchnellSparen.de: Berücksichtigen Sie bei Ihrem Tagesgeld-Zinsvergleich nicht nur den beworbenen Zinssatz, sondern erkundigen Sie sich auch nach den Zinssätzen bei höheren Anlagesummen.

 

Text: Stefan Benaburger