KfW-Darlehen

KfW-Darlehen fördern Wirtschaft und Soziales

fördern Wirtschaft und Soziales

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau () existiert bereits seit 1948. Sie wurde gegründet, um den Wiederaufbau der Wirtschaft im Nachkriegsdeutschland zu finanzieren. Auch heute erfüllt diese öffentlich-rechtliche Finanzinstitution noch immer eine wichtige Funktion, indem sie Unternehmen und sog. -Darlehen zu günstigen Konditionen gewährt.

Öffentlicher Auftrag

Genauer gesagt, besteht der Auftrag der KfW in der Förderung des Mittelstandes, der Finanzierung von Infrastrukturprojekten und des Wohnungsbaus, sowie in der Finanzierung von Energiespartechniken und der Förderung der Infrastruktur im ländlichen Raum.

Die KfW verleiht Darlehen mit unterschiedlichen Zins-Konditionen für folgende Programme:

  • Kreditfinanzierung für Gründer und
  • Nachrangkapital für Gründer und Mittelstand
  • gewerblicher Umweltschutz
  • Bauen, Wohnen, Energie sparen
  • Infrastruktur-Maßnahmen
  • Studium und Beruf

Die Konditionen des KfW Darlehen werden dabei von der verantwortlichen Bank oder Hausbank festgelegt, die auch das Risiko bei einem Kreditausfall trägt, berechnet. Für die Konditionen eines KfW-Darlehen ist die Bonität eines Unternehmens entscheidend sowie auch die Qualität seiner Sicherheiten.

Banken vermitteln nur KfW-Kredite

Die KfW-Banken verfahren dabei nach dem Grundsatz: Je positiver die wirtschaftlichen Verhältnisse des Antragsstellers und je hochwertiger dessen Sicherheiten, desto niedriger die Kreditzinsen des KfW-Darlehen. Der Unternehmer kann also nicht direkt bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau seinen benötigten Kredit beantragen, sondern muss dies über seine Hausbank abwickeln. Diese leitet den Kreditantrag daraufhin an die KfW weiter.

Die Konditionen bei einem KfW-Darlehen sind in der Regel günstiger als die Kreditaufnahme bei einer regulären Bank. Allerdings steckt der Teufel im Detail. So gibt es zum Beispiel bei einem KfW-Darlehen kein Sondertilgungsrecht wie häufig bei Bankkrediten der Fall. So kann es passieren, dass man lange für einen Kredit zahlen muss, den man eigentlich schon längst abzahlen hätte können.

Ab dem 01. 01. 2012 verändern sich die Konditionen für ein KfW-Darlehen, denn die Kreditanstalt ändert ihre Ratenzahlungstermine. Ab 2012 werden die Raten monatlich berechnet und per Lastschrift eingezogen. Bisher waren die Rückzahlungen immer quartalsweise fällig.

Stiftung Finanztest lobt KfW-Darlehen

Auch die Stiftung Finanztest hat bestätigt, dass die Zinskonditionen bei einem KfW-Darlehen nach wie vor erste Wahl vor allem für Hauseigentümer sind, die eine Modernisierung ihres Hauses nach dem EEG vornehmen oder auch einen Neubau mit energieeffizienten Maßnahmen vornehmen. So spart man beispielsweise bei einer Komplettsanierung gemäß der Zins-Konditionen bei einem noch immer mehrere tausend Euro an Zinsen.

Ähnlich günstig in den Konditionen sind KfW-Kredite aus dem Programm „altersgerechtes Umbauen“. Im Rahmen dieses Projektes fördert die KfW alle Ein- und Umbauten, die das Wohnen im Seniorenalter erleichtern. So gibt es beispielsweise einen Zuschuss für den Umbau von Bad und WC. Selbst bauliche Veränderungen im Umfeld des Hauses werden mit einem KfW-Darlehen zu günstigen Konditionen finanziert. So können Hauseigentümer mit den KfW-Geldern beispielsweise die Zugangswege zum Haus verbreitern lassen, Hindernisse entfernen und, wo nötig, auch neue Rampen bauen lassen.

Sanierung und Modernisierung

Die KfW-Programme zur Wohnraum-Modernisierung werden am stärksten genutzt. Denn die KfW vergibt Darlehen zu günstigen Konditionen bis zu 100.000 Euro für alle gängigen Renovierungsarbeiten, wie beispielsweise vom Anbringen eines neuen Fassadenverputzes über den Einbau eines neuen Bades bis hin zum Austausch einer alten, energiefressenden Heizungsanlage.

Staatliche Reputation

Die Kreditanstalt besorgt sich ihr Kapital auf demselben Markt wie alle anderen Banken auch. Allerdings kann sie dabei stets ihre Reputation als Staatsbank in die Waagschale werfen und dadurch besonders günstige Zinsen herausholen. Außerdem verzichtet die KfW auf die üblichen Aufschläge für Immobilienkredite unter 50.000 Euro. Daher die günstigeren Konditionen der KfW-Darlehen.

 

Text: Stefan Benaburger