Kapitalanlage-Finanzierung

Gute Zeiten für alle, die sich mit dem Gedanken tragen, Immobilien zu kaufen oder selbst ein Haus zu bauen. Die Banken vergeben in 2011 durchwegs gute Konditionen zur Immobilienfinanzierung. Wertvolle Tipps, die Ihnen helfen, Ihre optimale zu finden, lesen Sie hier:

Tipps zur Immobilienfinanzierung No. 1

Setzen Sie auf die Förderung durch . Für die Tilgung ihres Baudarlehens können Sie sowohl als Wohneigentümer wie auch als Bauherr in den Genuss von Steuervorteilen und Zulagen kommen – genau wie bei einem Riester-Sparvertrag.

Tipps zur Immobilienfinanzierung No. 2

Sanieren Sie eine Immobilie, die in einem ausgewiesenen Sanierungsgebiet liegt oder sogar unter Denkmalschutz steht. In Deutschland gibt es zahlreiche Villen, Landhäuser, Herrensitze u.v.m. aus der Gründerzeit, die allmählich verfallen, weil sich keiner darum kümmert. Selbst potentielle Interessenten wittern ein Groschengrab ohne Ende. Doch viele wissen gar nicht, dass der Staat den Erhalt alter oder sanierungsbedürftiger Wohnsubstanz großzügig fördert und hohe Steuervergünstigungen gewährt. Hier der Top-Tipp zur Immobilienfinanzierung: Über einen Zeitraum von zehn Jahren erkennt der Fiskus neun Prozent der Sanierungskosten als Sonderausgaben an. Doch aufgepasst: erst den Kaufvertrag unterzeichnen und danach mit dem Sanieren beginnen.

Tipps zur Immobilienfinanzierung No. 3

Städte und Gemeinden fördern den Hausbau in der jeweiligen Kommune. Sie vergeben dafür günstige und stellen subventioniertes Bauland zur Verfügung. Vor allem in den neuen Bundesländern sollen mit diesen Fördermaßnahmen junge Familien angesiedelt werden. Fragen Sie bei Ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung nach, ob sie auch solche Fördermaßnahmen bereit hält.

Tipps zur Immobilienfinanzierung No. 4

Auch die Bundesländer selbst haben ein Interesse daran, junge, zukunftsträchtige Familien auf ihrem Grund und Boden anzusiedeln. Dafür bieten die Länder günstige Baudarlehen und attraktive Zuschüsse für den Bau und den Erwerb von Eigenheimen an. Als besonders förderungswürdig werden Familien mit Kindern erachtet. Informieren Sie sich bei Ihrem Landratsamt über entsprechende Förderprogramme.

Tipps zur Immobilienförderung No. 5

Eine weitere wichtige Anlaufstelle und ein bewährter Tipp für Ihre Immobilienfinanzierung ist die staatliche KfW Förderbank. Für den Erwerb und den Bau eines Eigenheimes werden Kredite vergeben, die bis zu 30 Prozent der Gesamtkosten decken. Momentan sind Energiesparhäuser und energetische Sanierungen die Lieblingskinder der KfW. Dafür wurden besonders attraktive Darlehen aufgelegt. Fragen Sie bei Ihrer Bank nach KfW-Förderprogrammen nach.

Tipps zur Immobilienförderung No. 6

Legen Sie nicht sofort los, sondern vergleichen Sie alle Angebote. Immobilienfinanzierung ist komplex und Tipps gibt es viele, doch nicht jeder Tipps muss auch für die individuelle Situation passen. Nachdem Sie das Internet durchforstet haben, machen Sie sich auf zu Ihrer Hausbank. Oft sind neue Angebote so aktuell, dass sie noch gar nicht auf den jeweiligen Webseiten eingepflegt wurden. Wichtige Parameter bei den Angebote sind: Effektivzins und Nebenkosten. Wer sich diese detailliert und schriftlich auflisten lässt, erlebt hinterher kein böses Erwachen.

 

Text: Stefan Benaburger